Unsere herbstlichen Kunstwerke

Im Kunstunterricht beschäftigten wir uns in den Herbstmonaten mit der „Nass-in-Nass-Technik“. Wir fanden heraus, dass wir mit Hilfe von ganz viel Wasser und nur wenig Farbe tolle Muster und transparente Kunstwerke gestalten können.

Zuerst bemalten wir hierfür Kaffeefilter. Diese schnitten wir dann in Form von Blättern aus und klebten sie an unsere Fenster. Wenn mittags die Sonne etwas schien, leuchtete sie durch unsere Blätter durch.

Als nächstes Kunstwerk gestalteten wir „einen Herbstbaum im Wind“. Auch hier verwendeten wir die „Nass-in-Nass-Technik“, um einen transparenten Hintergrund zu bekommen.

Unsere Adventsaufführung

Jeden Montag im Advent trafen sich alle Kinder und Lehrkräfte zu einer kleinen Adventsfeier vor der Schule. Jede Klasse bereitete eine kleine Aufführung vor. Am 3. Adventsmontag waren wir an der Reihe. Wir trugen gemeinsam vor unserem weihnachtlich geschmückten Christbaum ein Gedicht vor.

Danach sangen wir noch alle zwei Lieder, bevor es wieder in die Klasse ging.

Père Noël – Pablo Picasso

4_pere noel3.jpg
4_pere noel.jpg
4_pere noel2.jpg

Wir lernten im Kunstunterricht den bekannten Künstler Pablo Picasso kennen. Passend zur Weihnachtszeit studierten wir sein Kunstwerk „Père Noël“, um danach mit Picassos Gestaltungselementen einen eigenen Weihnachtsmann malen zu können. Jedoch gestalteten wir nicht nur Picassos Bild nach, sondern gaben unserem Weihnachtsmann einen eigenen Gesichtsausdruck, welcher sich auch in dem Bildtitel wiederfinden lässt.

Unsere Jahresabschlussfeier

5_Abschluss2
5_Abschluss2

press to zoom
5_Abschluss5
5_Abschluss5

press to zoom
5_Abschluss
5_Abschluss

press to zoom
5_Abschluss2
5_Abschluss2

press to zoom
1/5

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien schlossen wir das Jahr 2021 mit einer kleinen (Weihnachts-)Feier ab. Jeder brachte ein paar Leckereien und Dekoration mit, es gab warmen Kinderpunsch und wir schauten einen Film. Das Highlight war aber Oliver und Michael, die gemeinsam auf der Klarinette und dem Cello ein Weihnachtslied vorspielten.

Minigolf im Sportunterricht

In den letzten Wochen vor den Ferien sah der Sportunterricht in unserer 4. Klasse spannend aus! In der Sporthalle wurden einige Minigolf-Bahnen aufgebaut! Mit Ball und Hockeyschläger musste der Ball mit so wenigen Schlägen wie möglich ins Loch oder in einen Reifen befördert werden.

Zuerst erprobten wir einige vorgegebene Bahnen. Anschließend dachten wir uns mit unserer Gruppe selbst Bahnen aus.

Kunst mal anders - Malen mit Licht

6_1Malen mit Licht4 - Kopie
press to zoom
6_1Malen mit Licht1 - Kopie
press to zoom
6_2Malen mit Licht1 - Kopie
press to zoom
6_1Malen mit Licht3 - Kopie
press to zoom
6_2Malen mit Licht4
press to zoom
6_2Malen mit Licht2
press to zoom
6_2Malen mit LIcht3
press to zoom
6_1Malen mit Licht2 - Kopie
press to zoom
1/1

Man benötigt: einen komplett dunklen Raum, eine oder mehrere Taschenlampen, ein Handy oder eine Kamera mit der richtigen Fotoeinstellung und eine gute Idee

Durch das Bewegen der Taschenlampe und der richtigen Fotoeinstellung an der Kamera, können Bilder oder Wörter aufgezeichnet werden. Wir stellten Wünsche für das Jahr 2022 dar.

Tipp: mit einem bunten Papier vor der Linse kann die Farbe des Lichtes verändert werden!

Faschings-Motto-Woche

In der letzten Schulwoche vor Fasching hatten wir an einigen Tagen Motto-Tage. Jeder, der Lust hatte, kam an diesem Tag dem Motto entsprechend in die Schule.

 

Montag

Motto: schwarz gekleidet mit einem Farbtupfer

Dienstag:

Motto: bemalte Masken

Am Montag bemalten sich jeder für den Folgetag eine Maske.

7_Mottowoche 6 Maske.jpg
7_Mottowoche 5 Maske.jpg

Donnerstag:

Motto: lustige Kopfbedeckung

7_Mottowoche 8 Kopf.jpeg

Freitag:

Motto: Faschingsparty mit Kostüm

Am Freitag kamen wir mit Kostümen in die Schule. In der letzten Stunde feierten wir noch eine kleine Faschingsparty. Stopp-Tanz, „das Fliegerlied“ und „das rote Pferd“ durften dabei natürlich nicht fehlen!

7_Mottowoche 9 Kostüm.jpg

Redewendungen im Deutschunterricht 

Unser Thema im April waren bekannte Redewendungen. Wir losten in Kleingruppen eine Redewendung und recherchierten mit Laptops dazu im Internet. Am Ende entstanden kleine Plakate und Präsentationen, die wir unseren Mitschülern vorstellten. Dabei beschrieben wir eine passende Situation zu der Redewendung, klärten auf, was die übertragene Bedeutung ist und wo der Ausspruch überhaupt herkommt.  

Zu jeder Redewendung haben wir ein Foto mit der bildlichen Bedeutung gemacht. Erkennt ihr anhand der Fotos, um welche Redenwendungen es sich handelt? :) 

Redewendung6.jpeg
Redewendung4.jpeg
Redewendung2.jpeg

Schnitzeljagd 

Seit dem 25.04.2022 werden auch an unserer Sinntalschule ukrainische Kinder beschult. Um mit ihnen Kontakt zu knüpfen und ihnen unser schönes Dorf Wildflecken vorzustellen, veranstalteten wir gemeinsame am 17.05.2022 eine Schnitzeljagd. Diese wurde von Ulrike Abersfelder (von ProJugend) und unserem Jugendsozialarbeitet Daniel Scheibelhut vorbereitet. An dem Tag teilten wir uns in kleine Gruppen auf, sodass in jeder Gruppe einige Kinder der 4. Klasse und ein paar Kinder der Willkommensklasse waren. Wir folgten den Hinweisen und Rätseln durch ganz Wildflecken. Von der Feuerwehr, zur katholischen Kirche, zum Brunnen des Rhönklubs oder zur Post … Wir erkundeten viele verschiedene Orte. Außerdem stattete jede Gruppe unserem Bürgermeister Herrn Kleinhenz einen Besuch ab und stellte ihm zwei vorgegebene Fragen. Er hatte sogar für jedes Kind ein Tütchen Gummibärchen parat. Wieder an der Schule angekommen, gab jede Gruppe ihren Aufgabenzettel ab und erhielt als Belohnung eine Urkunde und einen Schatz (auch hier war es eine kleine Süßigkeit 😉). Es war ein ereignisreicher Tag, an dem viel erkundet, sich in den verschiedensten Sprachen ausgetauscht und viel gelacht wurde. 

Schnitzeljagd2.jpg
Schnitzeljagd3.jpg
Schnitzeljagd4.jpg

Häuserreihen nach James Rizzi 

Im Kunstunterricht lernten wir den Künstler James Rizzi kennen. Wir untersuchten seine Maltechnik und was seine Kunstwerke so auszeichnet. Besonders waren wir von dem Comic-Stil und dem von ihm erfundenen 3D-Verfahren beeindruckt. 

In Kleinformaten gestalteten wir seine Kunstrichtung nach und erstellten unsere eigenen Städte (diese hat er nämlich besonders häufig gemalt).  

Seht her, wie bunt und lustig unsere Häuserreihen geworden sind! 

Rizzi3.jpg
Rizzi2.jpg
Rizzi1.jpg

Gedichte im Deutschunterricht 

Die Deutschstunden in der letzten Woche vor den Pfingstferien standen ganz unter dem Motto: Gedichte. 

Zu Beginn der Woche arbeiteten wir intensiv mit dem Frühlingsgedicht „Der Zitronenfalter“ von Josef Guggenmos. Wir analysierten gruppenweise jeden Vers und jedes einzelne Wort genau. Dabei besprachen wir, wie die jeweilige Gedichtstelle vorgetragen werden soll – laut, leise, schnell, langsam, geht die Stimme hoch oder runter, wo werden Pausen gesetzt und an welcher Stelle wird ein Vers besonders betont? Dies markierten wir mit verschiedenen Zeichen im Gedicht. Nun stellten wir unseren Klassenkameraden die besprochenen Strophen vor. Anschließend trugen wir das Gedicht komplett vor, indem jede Gruppe ihre Strophe betont vorlas. Wir merkten schnell, dass wir Publikum brauchten und statteten unseren Patenkindern in der 1. Klasse einen Besuch ab.  

In den Folgestunden lernten wir die Gedichtformen „Akrostichon“ und „Elfchen“ kennen. Nachdem wir jeweils festgestellt haben, was diese beiden Formen auszeichnet, schrieben wir unsere eigenen Gedichte nach diesen Vorlagen. Dem Wetter entsprechend schrieben wir Gedichte zu dem Thema Frühling, Sommer oder Ferien.  

Wir hatten viel Spaß mit den Gedichten und fühlten uns wie kleine Dichter. 

Badmintonabenteuer mit Toni 

Auf spielerische Weise lernten wir die Sportart “Badminton” kennen. Dafür nahmen wir an der Aktion “Badmintonabenteuer mit Toni” vom Deutschen Badminton Verband (DBV) teil. In einigen Sportstunden bauten wir passend zur Aktion verschiedene Stationen auf, die mal mit oder mal ohne Schläger gemeistert werden mussten. Zum Abschluss erhielten wir alle vom DBV eine Teilnahmeurkunde. 

Der Kikibu war da 

Vor den Pfingstferien besuchte uns auch in diesem Jahr der KiKiBu (Kissinger Kinder Bus) des Landkreises Bad Kissingen. Ulrike Abersfelder und Manuel Müller von ProJugend brachten uns viele verschiedene Spielgeräte mit, die über den kompletten Pausenhof verteilt waren. Bei bestem Wetter tobten wir zusammen mit den Kindern der 6. Klasse und probierten uns auch an neuem Spielzeug. Vielen Dank für euren Besuch! 

Badminton.jpg
Kikibu5.jpg
Kikibu4.jpg
Kikibu1.jpg
Kikibu2.jpg
Kikibu3.jpg
Kikibu6.jpg

Die Fußball-Nationalmannschaft unserer Bundeswehr 

Nationalmannschaft2.jpg
Nationalmannschaft1.jpg

An einem Dienstag vor den Pfingstferien waren wir mit der Jugendverkehrsschule am Übungsplatz in Wildflecken, welcher sich neben dem Sportplatz befindet. Wie es der Zufall wollte, war zu diesem Zeitpunkt die Fußballnationalmannschaft unserer Bundeswehr auf Trainingslager in Wildflecken und hatte in dem Moment am Sportplatz Training. Gerade als wir wieder zurück zur Schule wollten, beendeten auch sie ihr Training. Die Chance konnten wir uns nicht entgehen lassen und wir stürmten kurzerhand das Leichtathletikstadion auf der Jagd nach Autogrammen! Glücklicherweise hatten wir alle eine Mappe und einen Stift dabei 😊 Die Spieler und Betreuer freuten sich sehr über den kurzen Besuch. Wir bekamen sogar ein leckeres Getränk geschenkt. Zum Abschluss gab es noch ein Gruppenfoto mit allen Viertklässlern und den Spielern der Fußballmannschaft. 

Nationalmannschaft3.jpg
Nationalmannschaft4.jpg

Jugendverkehrsschule 

Wie jedes Jahr stand auch bei uns in der 4. Klasse die Jugendverkehrsschule und die Radfahrausbildung an. Unseren ersten Termin mit den Verkehrspolizisten hatten wir am Dienstag, den 24.05.2022, an unserem Übungsplatz in Wildflecken. In den ersten Wochen übten wir das Anfahren vom Fahrbahnrand, die Vorfahrt nach der Grundregel “Rechts vor Links” sowie das Linksabbiegen in den verschiedenen Facetten. Die Schilder mussten wir jetzt auch nicht mehr nur in der Theorie kennen, sondern unser Wissen in der Realität auf dem Übungsplatz anwenden. Nachdem wir alle die theoretische Prüfung, welche in der Schule stattfand, bestanden haben, nahmen wir Ende Juni an der praktischen Prüfung auf dem Übungsplatz teil. Mit Bestehen dieser Hürde durfte man zwei Wochen später mit dem eigenen Fahrrad in der Verkehrswirklichkeit in Wildflecken teilnehmen. Unsere Polizisten überprüften vor dem Start die Verkehrssicherheit der mitgebrachten Fahrräder, bei denen es nichts zu beanstanden gab. Toll! Lob und Dank an die Eltern, die sich um die Sicherheit der Räder vorbildlich gekümmert hatten. Lob und Dank auch an die Familienmitglieder, die sich als Streckenposten zur Verfügung stellten oder für die leckere Verpflegung im Nachhinein sorgten. So konnten wir mit einem kleinen Fest diese Phase unserer Ausbildung entsprechend würdigen. 

JVS3.jpg
JVS2.jpg
JVS1.jpg

Klara Köcherfliege – Projekt des Biosphärenreservats am Bach 

Anfang Juli war es so weit, wir hatten unser letztes Projekt mit dem Biosphärenreservat in unserer Grundschulzeit. An diesem Tag machten wir einen Ausflug zum Bach am Pumptrack und trafen uns dort mit Alex vom Biosphärenreservat. Nach einer kurzen theoretischen Einführung, in der wir uns über die Aggregatszustände von Wasser unterhielten, den Wasserkreislauf eines Wassertropfens nachverfolgten und überlegten, welche Tiere am Bach leben, ging es ans Eingemachte. Ausgestattet mit Gummistiefel und Wasserschuhen untersuchten wir in Zweierteams die kleinsten Lebewesen im Wasser. Vorsichtig hoben wir Steine hoch und sammelten die Kleintiere mit einem Pinsel und einer Schale ein. Wichtig war, dass die Tiere immer genügend Wasser um sich herumhatten. Die eingesammelten Tiere durften wir uns unter Mikroskopen genau anschauen und mit Hilfe einer Fächerkartei herausfinden, welche Kleinlebewesen wir gefunden haben. Wir stellten fest, dass wir vor allem Eintagsfliegen und Köcherfliegen bzw. deren Larven gesammelt haben. Anschließend hielt jedes Team zu ein oder zwei Tieren ein paar wichtige Informationen auf einem Blatt fest. Unter Einsatz des Mikroskops konnten wir die Tierchen sehr genau und deutlich zeichnen. 

Der krönende Abschluss war das Bauen zweier Staudämme. Dadurch kann man dem Wasser und der Wasserqualität helfen, da mehr Sauerstoff in den Bach gelangt. Vielen Dank an Alex für die Organisation und die Mühen! 

Müll, Müll und noch mehr Müll 

Dies war das Motto unserer Projektwoche im Juli. Zu Beginn der Woche erhielten wir erst etwas theoretisches Hintergrundwissen: Wie groß ist der deutsche Müllberg eines Haushaltes in einem Jahr? Wie viel Müll produziere ich ungefähr in einer Woche – wie viele Tonnen sind das auf das Jahr gerechnet? Welche Müllarten kennen wir und wie werden diese richtig entsorgt? Hierzu sammelten wir die verschiedenen Sortierungsmöglichkeiten und suchten in Prospekten passende Beispiele. Im Laufe der Woche gestalteten wir dazu entsprechende Plakate mit zusätzlichen, recherchierten Informationen.  

Am Dienstag hatten wir das Projekt zur Köcherfliege mit dem Biosphärenreservat. Auf dem Heimweg nutzten wir die Zeit, um unserem Dorf zu helfen und es wieder schöner zu machen: Wir sammelten liegengebliebenen Müll ein, der auf dem Weg vom Pumptrack zur Schule durch die grüne Lunge lag. Ausgestattet mit Eimern (um Müllbeutel zu vermeiden), Handschuhen und Müllgreifern gingen wir dieses Projekt an. Besonders schockiert waren wir über die ganzen Zigarettenstummel auf unserem Schulparkplatz – und das obwohl hier doch eigentlich Rauchverbot ist? 

Am Mittwoch schauten wir uns dann an, wie viel Müll wir am vorherigen Tag in nur 40 Minuten insgesamt gefunden haben. Es war leider doch recht viel … Wir sortierten den Müll in die entsprechenden Mülleimer. Auch hier waren die Handschuhe wieder sehr wichtig! Anschließend machten wir aus Müll Kunst bzw. stellten wir aus Müll sinnvolle Gegenstände her. Das nennt man auch Upcycling. Aus einer leeren und ausgewaschenen Milchpackung bastelten wir einen kleinen Geldbeutel und aus einem alten/zu kleinen T-Shirt machten wir uns eine Tasche. Diese kann man beispielweise zum Einkaufen nutzen. 

Am Donnerstag (ein Artikel von Oliver): Die Mülldeponie 

Am 07. Juli 2022 fuhren meine Klasse und ich zu der Mülldeponie nach Wirmsthal. Uns wurde erklärt, wie man Müll richtig sortiert und wo er danach hingebracht wird. Anschließend durften wir dabei zuschauen, wie der Restmüll in einen großen LKW beladen wurde. Das war sehr interessant. Später, als wir einen steilen Berg hinunter gingen, sahen wir nochmal ein riesiges Loch. Dieses wurde in den Boden gesprengt, erklärte man uns. Dort sahen wir auch wie Müll mit Asche begraben wurde. Alle paar Minuten fuhren Müllautos in die Einfahrt der Mülldeponie. Sie wurden gewogen und später auch schon entladen. Wir sahen aber auch große Container, die entweder mit Fernsehern oder mit anderen elektronischen Geräten befüllt waren. Uns wurde auch beigebracht, dass wir nie aus Flaschen trinken sollen, die nicht uns gehören! Es könnten giftige Stoffe sein. Am Ende wurde uns ein Informationsheftchen ausgeteilt, in dem wir alles genau nachlesen können. Mir hat der Ausflug sehr gut gefallen. Vor allem, weil ich jetzt weiß, wohin das Müllauto fährt, nachdem meine Tonne geleert wurde. 

Am Freitag bereiteten wir uns auf unsere Vorträge vor. In Zweier- und Dreierteams wollten wir nämlich gegen Ende des Schultages unsere Erkenntnisse der Woche in jeder Jahrgangsstufe und dem Lehrerzimmer vorstellen. Hierfür probten wir Frühs vor der eigenen Klasse und gaben unseren Mitschülern noch vereinzelte Hintergrundinformationen und hilfreiche Tipps mit. Etwas später am Tag hielten wir dann unsere Vorträge.